Artikel
2 Kommentare

Schäfchen zählen sich am besten im Schäferwagen

Beitragsbild-Schaeferwagen

Also woher das mit dem Schäfchen zählen kommt, weiß ich nicht. Auch die Frage, was Schafe zählen, wenn sie nicht einschlafen können, bleibt für mich weiterhin ungeklärt. Doch eines weiß ich: Schäfchen lassen sich am besten in einem Schäferwagen zählen. Obwohl, wenn ich ehrlich bin… ich musste gar keine Schafe zählen. ;)

Dieses Mal führte meine Reise mich in die Vulkaneifel, genauer gesagt nach Schalkenmehren. Um ganz präzise zu werden, ins Hotel Schneider am Maar.

Schalkenmehren und die Vulkaneifel

Als Trierer ist die Eifel irgendwie ein Stück Heimat für mich. Und obwohl es mich schon von Kindheit an immer wieder in die Eifel verschlug, gibt es auch heute noch neue Ecken zu entdecken. Eine mehrtägige Wandertour durch die Vulkaneifel führte mich dieses Mal an die Dauner Maare und die Region um Schalkenmehren.

Blick vom Eifelsteig aufs Schalkenmehrener Maar

Blick vom Eifelsteig aufs Schalkenmehrener Maar

Satte Wiesen, blühende Rapsfelder und Wildblumen so weit das Auge reicht wechseln sich ab mit schattigen Wäldern und teils schroffen Felsformationen aus der Zeit, als hier noch die Vulkane brodelten, an die heute nur noch die zahlreichen Maare erinnern. Eine Wanderung durch die Vulkaneifel wird selten langweilig.

Schlafen im historischen Schäferwagen

Nach einer Teilstrecke, die am Schalkenmehrener Maar endet, erreiche ich das Hotel Schneider am Maar. Das Haus macht von außen einen sehr gepflegten Eindruck – zum Essen werde ich später auf der Terrasse des Restaurants sitzen. Jetzt aber erst einmal hinein und eingecheckt.

Eine Mitarbeiterin begrüßt mich “dörflich”, freundlich aber doch eher “Hotel-untypisch”. Meldeschein? Überflüssig. Erklärungen? Überbewertet. ;) Sei’s drum, mit dem Schlüsselbund – inklusive Stoffschäfchen – in der Hand mache ich mich auf den Weg Richtung Campingplatz. Am Ende soll ich nach der Lokomotive Ausschau halten. Dass sich dahinter eine Hecke verbirgt, die so in Form geschnitten wurde, dass sie wie eine Lok aussieht, die jeden Moment ins Schalkenmehrener Maar fährt, erkenne ich erst später. Gleich hinter der Hecken-Lok steht er dann, der Schäferwagen:

Schlafen im Schäferwagen

Schlafen im Schäferwagen

Was sich wohl hinter der Tür verbirgt?

Der Wagen sieht wirklich klasse aus. Und die Lage erst… die “Lokomotive” trennt den Schäferwagen vom Campingplatz. Auf der anderen Seite ragt ein blühender Apfelbaum über eine Hecke und spendet ein wenig Schatten. Keine 15 Meter vom Schäferwagen entfernt das Schalkenmehrener Maar. Ein traumhafter Ausblick.

Ich steige die beiden Stufen zur Wagentür hinauf und öffne den oberen Teil der Tür mit dem Schlüssel. Der untere Teil wird dann von innen durch einen Riegel geöffnet.

Bei der Einrichtung des Schäferwagens haben sich die Besitzer wirklich Mühe gegeben. Auch wenn das eine oder andere an ein großes schwedisches Einrichtungshaus erinnert, so passen Farben und Accessoires zum Ambiente eines Schäferwagens:

Das Innere des Schäferwagens

Das Innere des Schäferwagens

Das Innere des Schäferwagens

Das Innere des Schäferwagens

Auch die Details sind liebevoll auf das Thema abgstimmt

Auch die Details sind liebevoll auf das Thema abgstimmt

Das Innere des Schäferwagens

Das Innere des Schäferwagens

Nachdem ich mich im Schäferwagen umgesehen habe, genieße ich noch einmal kurz den Ausblick aus dem Wagen hinaus aufs Schalkenmehrener Maar:

Blick aus dem Schäferwagen hinaus aufs Schalkenmehrener Maar

Blick aus dem Schäferwagen hinaus aufs Schalkenmehrener Maar

Jetzt aber genug geschwärmt, der Magen knurrt, die Terrasse ruft… ;)

Idyllisches Plätzchen direkt am Schalkenmehrener Maar

Das Hotel Schneider am Maar gehört zu den “Eifel Kulinarisch”-Hotels. Und das Essen überzeugt wirklich: hausgemachte Eifeler Sauerkrautsuppe, Wildragout mit hausgemachten Spätzle, Holunder-Eis, uvm. (Alles probieren war einfach nicht drin… ;) )

Zum Abschluss heißt es dann noch ein frisch gezapftes Bitburger im “Vorgarten” des Schäferwagens zu genießen – inklusive Ausblick aufs Schalkenmehrener Maar…

Keine 15 Meter vom Schäferwagen entfernt - das Schalkenmehrener Maar

Keine 15 Meter vom Schäferwagen entfernt – das Schalkenmehrener Maar

Der Morgen danach

Wie gesagt, ich musste keine Schäfchen zählen. ;) Im Gegenteil, die Nacht war erholsamer als in manch Stadthotel mit vier oder mehr Sternen. Obwohl es in der Nacht doch noch recht frisch wurde, ist es im Schäferwagen angenehm warm. Das Bett (160×200) ist groß genug für Zwei und bequem ist es ebenfalls. Es fehlt an nichts, selbst an eine Taschenlampe hat man gedacht.

Zum Frühstück geht’s dann ins Hotel Schneider, zwischen 07.30 Uhr und 10.00 Uhr erwartet einen hier ein typisches Frühstücksbuffet mit allem, was man so braucht: frische Brötchen, Brot, Säfte, Milch, Kaffee, Tee, Eier, Wurst, Käse, Schinken & Co. Ebenfalls verschiedene Sorten Joghurt, Obst, uvm.

#andersschlafen in der Eifel? Definitiv! Ich kann jedem, der mal eine außergewöhnliche Nacht verbringen möchte, den Schäferwagen nur empfehlen. Natur, Romantik, Idylle… eine Nacht im Schäferwagen ist wirklich außergewöhnlich!

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar zu Claudia Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.