Artikel
0 Kommentare

HOTEL shabbyshabby – ein außergewöhnliches Hotel / Kunstprojekt

HOTEL shabbyshabby

Vor ein paar Tagen wurde ich durch den Hotel-Blog auf ein wirklich außergewöhnliches Hotel- bzw. Kunstprojekt aufmerksam: das „HOTEL shabbyshabby“ – ins Leben gerufen von „Theater der Welt 2014“, raumlaborberlin und ARTE Creative. Bei diesem Projekt ging es darum, „Hotelzimmer der Träume“ zu entwerfen. Insgesamt 22 Entwürfe wurden von einer Jury gekürt und von ihren Designern – im gesamten Mannheimer Stadtgebiet verteilt – erbaut. Vom 23. Mai bis 08. Juni hatte man die Gelegenheit in einem der “Zimmer” zu übernachten.

Als ich von dem Projekt hörte, griff ich natürlich sofort zum Hörer, um ein Zimmer zu reservieren. Doch leider hatte ich im ersten Anlauf Pech – alle Zimmer ausgebucht. Einziger Trost war die Warteliste. Am vergangenen Mittwoch kam dann der ersehnte Anruf vom Nationaltheater Mannheim – ein Zimmer war frei geworden und so konnte ich „nachrutschen“. Also nix wie spontan die Tasche gepackt und ab nach Mannheim.

Anreise im HOTEL shabbyshabby

Zur HOTEL shabbyshabby Rezeption

Zur HOTEL shabbyshabby Rezeption

Die Rezeption des „HOTEL shabbyshabby“ befindet sich vor dem Nationaltheater Mannheim: ein paar Container, ein Gerüst und ein wenig “Müll” hier und da – fertig ist die Rezeption. Für einen Hotelbetrieb von gerade einmal zwei Wochen absolut ausreichend. Der „Rezeptionist“ erklärt den Gästen alles Wichtige (Shuttle-Service, Anreise- und Abreisezeiten, Frühstück, etc.) und versorgt sie auf Wunsch mit Wasser, einer Taschenlampe und Süßigkeiten. :)

Rezeption HOTEL shabbyshabby

Rezeption HOTEL shabbyshabby

Auf den Shuttle-Service verzichte ich und fahre zur ehemaligen „Benjamin Franklin Village“.

Mein Domizil: ein leer stehender BurgerKing

„Willkommen bei BurgerKing. Ihre Bestellung bitte?“ „Ein Zimmer für eine Nacht.“ Die Vorstellung in einem ehemaligen Fast Food Restaurant zu übernachten ist – zugegeben – schon mehr als kurios… Auf dem ehemaligen Gelände „Benjamin Franklin Village“ angekommen, zeigt mir die Security den Weg zum BurgerKing. Praktisch: der Parkplatz ist gleich daneben.

Das leer stehende Gelände "Benjamin Franklin Village"

Das leer stehende Gelände “Benjamin Franklin Village”

Der BurgerKing von außen

Der BurgerKing von außen

Gleich rechts vom Eingang befindet sich die Küche, der Verkaufstresen existiert nicht mehr. In der Mitte des Raums, wo vor Jahren noch gegessen wurde, schwebt mein Bett für diese Nacht. Sieben provisorische Stufen führen auf eine Empore, die von der Decke herab hängt und leicht schwankt, sobald man sie betritt. Auf Ihr eine große Matratze und ein Nachttisch mit zwei Teelichtern. Auf der Wand dahinter haben sich die Gäste der vergangenen Nächte verewigt. Die Farbe dazu steht bereit.

Mein Domizil für diese Nacht

Mein Domizil für diese Nacht

"Zimmer mit Aussicht" - im Hintergrund die ehemalige Fast Food Küche

“Zimmer mit Aussicht” – im Hintergrund die ehemalige Fast Food Küche

Ich betrete die Küche, die Öfen sind teilweise noch vorhanden. Mein Blick schweift nach links – durch das Fenster des Drive-In-Schalters – auf das riesige vollständig verlassene „Benjamin Franklin Village“-Gelände.

Ich mache mich auf den Weg zu den beiden anderen „Zimmern“ in der “Benjamin Franklin Village”. Mein Weg führt mich zuerst zum Whoofo…

HOTEL shabbyshabby - Whoofo

HOTEL shabbyshabby – Whoofo

… später in die Sportarena, wo mich eine meterhohe Giraffe inmitten der Sporthalle erwartet. Hoch oben, direkt neben ihrem Kopf, thront das Doppelbett für die anderen Gäste.

HOTEL shabbyshabby - Sportarena

HOTEL shabbyshabby – Sportarena

Später, es ist ca. 21.00 Uhr, sitze ich auf der ehemaligen BurgerKing Terrasse. Meine Nachbarn sitzen vor ihrem Ufo und grillen. Picknick in einem „lost places“ – das hat was. Als es dunkel wird, beziehe ich mein Bett. Es ist stockfinster in der „Benjamin Franklin Village“, Zeit für die Kerzen und ein gutes Buch.

Und die Nacht? Definitiv besonders! Das riesengroße, leer stehende Gelände… der offenstehende BurgerKing, die absolute Stille (bis auf das knarzende Gebälk)… gut, dass Security vor Ort war… ;)

Fazit

Auf meiner Suche nach kuriosen und außergewöhnlichen Hotels ist das „HOTEL shabbyshabby“ sicherlich mit Abstand das Ausgefallenste. Ok, über Komfort brauchen wir hier nicht zu sprechen, es ist eben in erster Linie ein Kunstprojekt. Doch außer mir durften hier nur sehr wenige Gäste übernachten. Und genau das macht diese Nacht zu einer wirklich einzigartigen Erfahrung.

Hier noch ein paar Impressionen von HOTEL shabbyshabby:

HOTEL shabbyshabby - Schlafdom

HOTEL shabbyshabby – Schlafdom

HOTEL shabbyshabby - Statttheater

HOTEL shabbyshabby – Statttheater

HOTEL shabbyshabby - Collini Bay Resort

HOTEL shabbyshabby – Collini Bay Resort

HOTEL shabbyshabby - Collini Bay Resort

HOTEL shabbyshabby – Collini Bay Resort

HOTEL shabbyshabby - Under my umbrella

HOTEL shabbyshabby – Under my umbrella

HOTEL shabbyshabby - 3-Lichter Hotel

HOTEL shabbyshabby – 3-Lichter Hotel

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.